Experimente mit dem Musik-Orakel

Ich übernehme ja nicht alles so einfach.. Wenn ich etwas “Neues” finde/lerne/drauf aufmerksam gemacht werde, probiere ich es natürlich erst Mal aus, um mir überhaupt erst Mal ein Bild davon zu machen und dann ggf. zu entscheiden, ob es für mich sinnvoll ist, zu übernehmen.
So ist es natürlich auch mit dem von Alexis beschriebenen Musik-Orakel (bei einer “Lieblingsplaylist” mit 3 Tagen Spieldauer, ohne das sich da was wiederholt… *G* bietet es sich ja auch förmlich an XD ) .
Nun… Ich habs natürlich gleich mit einer Frage, die mich so umtreibt, gleich ausprobiert… Und die Antwort(en) haben mich schon ziemlich… “getroffen” *G*.
Da Alexis ja erzählte, dass sie nicht erst das erste Lied nimmt… Hab ich gedacht, dass ich es auch so machen werde.
Allerdings hat mich das schon gleich “angehalten”.

“Lustiger Weise” war es das Moola-Mantra von Ganeshji:

Das hat ganz grob mit der Hingabe an das Göttliche zu tun.

Ich bin ja skeptisch… Und hab gedacht: “Ich guck mal weiter. Kann ja auch Zufall ( XD ) sein!”

Als zweites Lied (und Drittes*hust* XD) stieß ich auf Sarah McLachlan´s
“Do what You have to do”

Wobei besonderes die Stelle:
“A glowing ember
burning hot
burning slow
deep within I´m shaken by the violence
existing for only You.”

meine Aufmerksamkeit erregte.

Ehm ja… Ganz “überzeugt”.. XD
Also wie angedeutet: Noch ein Drittes.-Wieder kam Sarah McLachlan.
Diemal mit dem Song:”Drawn to the rhythm”.

Da hab ich anfangs schon gedacht, wie das da reinpassen soll… Bis ich halt noch mal genau auf den Text hörte…
Ehm ja… XD
Die Strophen 2+3 passen da schon sehr gut rein…

So. Ich gesteh ja… Ich bin “angefixt”. Bin echt gespannt, was sich so noch aus diesem Orakel ergeben wird.

Ein Gedanke zu „Experimente mit dem Musik-Orakel“

  1. Meine Musiksammlung ist nicht groß genug… aber an sich finde ich das Musikorakel nicht schlecht, und ich hab’ es auch schon benutzt.

    P.S.: eine andere “Methode” ist einfach, sich bedudeln zu lassen, aber aufzupassen, wenn die Aufmerksamkeit (automatisch!) zur Musik bzw. zum Liedtext geht. Funktioniert aber nur, wenn man wirklich “bedudelt” wird—d.h. die Musik einfach nur im Hintergrund läuft, und man nicht denkt, Oh, jetzt kann ich ja mal den Liedtexten zuhören…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.